DPW T3 testet automatische Schmierung von Groeneveld auf RAM-Spreader

Im Mai 2016 startete DP World einen Testlauf mit dem automatischen Groeneveld-Schmiersystem Twin Heavy Duty, wozu dieses auf einem RAM-Spreader eines ARMG-Krans (ARMG = Automatic Rail Mounted Gantry) in Terminal 3 (T3), Jebel Ali Hafen in Dubai, angebracht wurde. Das Terminal ist eine der größten halbautomatischen Anlagen weltweit. Als Wegbereiter einer umfassenden Automatisierung ist T3, das einen Tiefgang von 17 Metern bietet, mit 19 hoch automatisierten Ship-to-Shore-Kränen entlang der 1862 Meter langen Kaimauer ausgerüstet. Zusätzlich werden 50 ARMGs auf dem 70 Hektar großen Containerhof betrieben. Die automatische Schmierung wird bei der weiteren Automatisierung des Hafenbetriebs eine wichtige Rolle spielen.

„Es versteht sich von selbst, dass in einem automatisierten Terminal automatische Schmiersysteme zum Einsatz kommen. Unsere Terberg-Terminaltraktoren sind bereits mit fabrikneuen Groeneveld-Systemen ausgestattet. Jetzt nehmen wir die nächste Stufe in Angriff: automatische Schmierung für unsere Spreader, Ship-to-Shore-Kräne und andere Geräte. Neben den Vorteilen, die die Automatisierung einer manuellen Routine mit sich bringt, wird der Spreader im Vergleich zur manuellen Schmierung besser geschmiert. Das Schmierfett wird in kleinen Mengen und in kurzen Intervallen aufgetragen, sodass es sich besser über die zu schmierende Fläche verteilt.“ So Shehab Ahmad AlHosani, Superintendent bei DP World. „Ausfallzeiten, insbesondere unerwartete Ausfallzeiten, sind für unsere Betriebszuverlässigkeit tödlich.“

Automatische Schmierung auf einem RAM-Spreader

Der von DP World auf einem ihrer ARMGs verwendete Spreader ist das Modell RAM SMAG Spreader 3900. „Insgesamt verfügt dieser RAM-Spreader über 22 Schmierpunkte. Pro Schmierzyklus werden insgesamt 5,5 ccm Schmierfett an alle Schmierpunkte gepumpt, in perfektem Einklang mit dem Bedarf jedes einzelnen Schmierpunkts“, erklärt Johan Bood, Sales Director Port Equipment bei Groeneveld Lubrication Solutions. „Mit Twin werden alle Schmierpunkte des RAM-Spreaders entsprechend der tatsächlichen Betriebszeit und während des Betriebs geschmiert. Dies bietet die Gewissheit, dass alle Schmierpunkte optimal abgedichtet und geschmiert werden. Störungen im Zusammenhang mit der Schmierung gehören definitiv der Vergangenheit an. Schließlich führt dies zu einer verbesserten Betriebszeit sowie geringeren Instandhaltungskosten.“

Groeneveld und RAM

Die enge Zusammenarbeit zwischen der technischen Abteilung von Groeneveld und der technischen Abteilung von RAM Spreaders hat ein vollständig integriertes automatisches Schmiersystem hervorgebracht. Die Schmierintervalle basieren auf den tatsächlichen Einsatzstunden und werden mithilfe einer speziellen RAM-Software bestimmt. Dies garantiert, dass exakt die benötigte Menge an Schmierfett aufgetragen wird. Nicht zu wenig, was übermäßigen Verschleiß sowie unnötige Störgeräusche zur Folge hätte, aber natürlich auch nicht zu viel, was eine Überdosis an Schmierfett, ein Auslaufen auf Hof oder Kai sowie einen unnötig hohen Schmierfettverbrauch zur Folge hätte. Groeneveld ist für neue RAM-Spreader sowie für den einzigartigen RAM-Revolver-Spreader für den Massengutumschlag als werkseitige Option verfügbar. Neben Dubai sind neue RAM-Spreader mit dem Groeneveld Twin Zweileitungs-System bei führenden Hafenbetreibern in Singapur, Neuseeland, Ghana und im Oman im Einsatz. „Wir haben automatische Schmiersysteme von Groeneveld in mehreren Projekten installiert. Bei RAM spielt fortwährende Innovation für unsere Kunden eine zentrale Rolle, und dieses System sollte dazu beitragen, die Kosten für unsere Kunden zu reduzieren und die mittlere störungsfreie Zeit beträchtlich zu erhöhen“, so Cameron Hay, Chief Sales Officer bei RAM Spreaders.

Twin-on-RAM-spreader-at-DPW-T3-small.jpg

Wir verwenden Cookies. Sie sind eine wichtige Voraussetzung für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website. Neben diesen elementaren Cookies verwenden wir auch Cookies, um statistische Daten zur Optimierung unserer Website zu erfassen. Solche Cookies sind Google Tag Manager (für die Bereitstellung von bestimmten navigationsbezogenen Inhalten), Google Analytics (u. a. für die Verfolgung der Gesamtzahl der Besuche) und Hotjar (zur Analyse des Besucherverhaltens auf einer bestimmten Seite). All dieses dient dazu, Ihnen die optimale Nutzung zu ermöglichen und die richtigen Informationen anzubieten.